Das ist hummelbike

Aktion Bild Museum der Arbeit 2015.1Das ist hummelbike

Seit der Gründung 1995 beschäftigte sich die Zweiradwerkstatt Chemnitzstraße (LEB Hamburg) mit dem Gedanken, das positive Image des Radfahrens zu verstärken und das Fahrrad als ideales städtisches Verkehrsmittel ins Gespräch zu bringen. Der Betrieb war im Stadtteil fest verbunden und fand Lob und Anerkennung bei den Kunden. Mit einer extrem hohen Erfolgsquote wurden junge Menschen zu Fahrradmonteuren und Zweiradmechanikern ausgebildet und in den Arbeitsmarkt integriert.

Das Hamburger Original  „Hans Hummel (Johan Wilhelm Bentz, 1787-1854)“ wurde zum Erhalt der Zweiradwerkstatt im Jahr 2007 gewagt auf ein Hochrad gesetzt.

Der Name hummelbike war geboren.

Es entstanden Poster, Kurzfilme, Interviews und Kampagnen, um das Fahrrad als modernes urbanes Verkehrsmittel zu präsentieren. Im Jahr 2011 wurde Hamburg  „Umwelthauptstadt Europas“,  die Ausbildungswerkstatt wurde dem öffentlichen und politischen Widerspruch entgegen  im Juli desselben Jahres geschlossen.

Die Idee, das positive Image des Radfahrens zu verstärken und das Fahrrad als ideales städtisches Verkehrsmittel ins Gespräch zu bringen, blieb erhalten.

Seitdem wurden weitere, facettenreiche Aktionen, die die Vorteile und die Faszination des Fahrrads als ideales Verkehrsmittel über Generationen ins Gespräch bringen, durchgeführt. Mitmachende bei den Radkunst-Aktionen lassen ihrer Fantasie freien Lauf, während sie ein Fahrrad zeichnen und dabei feststellen müssen, dass das aus dem Kopf heraus gar nicht so einfach ist.

Seit Herbst 2016 ist hummelbike eine gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt).

Die Diskussion über die rückläufige Kompetenz von Kindern und Jugendlichen beim Radfahren, steigende Unfallzahlen und neue Mitbürger ohne Fahrpraxis machen das Defizit in Sachen Förderung von Fahrradkursen deutlich. Dem möchte hummelbike etwas entgegensetzen.